Fantasy-Foren
Startseite Registrieren Hilfe Mitgliederliste Kalender
Grafik Grafik
 
Zurück   Fantasy-Foren > Fantasy Foren > Tafelrunde

Tags:

Nekromanten

Antwort
 
Themen-Optionen
  #21  
Alt 17.02.2010, 20:58
Benutzerbild von Vitani
Vitani Vitani ist offline
Werwolf
Vampirjaeger
 
Registriert seit: 01.2010
Ort: Burg Drachenfels
Beiträge: 420
Ich habe die Nekromantie in meiner Drachensaga verwendet. Gefallene Elfen die sich etwas zuwandten was gegen die Regeln ihres Volkes verstösst. Anstatt Leben zu schützen und zubehüten, der Natur und anderen Lebewesen auf brutalsterweiße das Leben zu entziehen und sie zuversklaven.

In Everquest 1 tauchten Nekromanten das erste mal in Rollenspiele auf. Sie sind wirklich sehr schwach was Rüstung und so angeht. Aber ein guter Spieler der seine Klasse beherrscht kann Solo mit einem Nekromanten viel alleine reißen. Den Gegner auf übelste zu casten mit Giften und Flüchen und weg Fearen und immer schön brave das untote Pet mal ein Skelet oder ein Lich auf ihn hetzen.
__________________

Wölfchen Verlag

Die besten Bücher sind die, von denen jeder Leser meint, er hätte sie selbst machen können.
Blaise Pascal
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 24.09.2012, 22:17
Benutzerbild von Nephthys
Nephthys Nephthys ist offline
Bewahrer des Friedens
 
Registriert seit: 08.2011
Ort: ~
Beiträge: 5.745
*Spaten*

Ich habe bisher nur in PC-Spielen Bekanntschaft mit Necromanten gemacht. Dort sind sie meist Kanonenfutter. Hehe ^^

Daher meine Frage an diejenigen, die sich schon durch entsprechende Schmöker gearbeitet haben:

funktionieren Necromanten in Büchern überhaupt?
Und wenn ja: wieso?

Ich stelle es mir schwierig vor sie als tragenden Protagonisten einzubauen - da sie Urinstinke beim Leser ansprechen sollten die in die (plakativ ausgedrückte) Richtung gehen:

"Igitt, pfui, bah!"

Oder nicht?


Es grüßt die neugierige

Nephthys
__________________
.
Wieso eigentlich ... sind Drachen weise? Das sind Echsen, liebe Leute. Echsen! Habt ihr euch schon mal nen Gehirn von einer Echse angeguckt? Himmel! Da haben meine Meerschweinchen größere Gehirne - und die finden nicht mal den Weg aus ihrem Käfig raus.
.
Wer sich für Fantasy, Kurzgeschichten, Betrachtungen zur Sci-Fi, darstellerisches Handwerk, Computerkunst, Rezensionen, Biologie, Histologie, Taxonomie ... interessiert, der wird hier fündig: Marinas (fantastische) Welt
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 24.09.2012, 22:53
Benutzerbild von Cassandra
Cassandra Cassandra ist offline
Abyssus abyssum invocat
Ringtraeger
 
Registriert seit: 02.2012
Ort: Faerûn
Beiträge: 11.729
Bisher ist mir auch nur ein derartiger Roman untergekommen: "Im Bann des Nekromanten - Die Chroniken des Beschwörers". Allerdings war ich nicht gerade hingerissen von dem Ganzen und vermutlich schlichtweg zu alt. Hätte ich es ein paar Jahre früher gelesen (so mit 14 oder 15), wäre es vielleicht ganz spannend und ein guter Einstieg in die dunkle Seite der Fantasy gewesen. So aber ...

Ansonsten: warum sollte ein Necromant keine tragende Rolle spielen können? Letztlich geht es hier ja nicht um einen Ghul, der alle paar Seiten einen Abstecher zum nächsten Friedhof machen muss, oder so.
Ich denke ohnehin, dass derartige Figuren viel zu selten und wenn, dann nur klischeehaft eingesetzt werden.
Auch glaube ich, ein Necromant würde (so der Autor ihn entsprechend in Szene setzt) die Leser zu sehr viel mehr inspirieren können, als "Igitt, pfui, bah!" ... Über ihn könnten verborgene/ verdrängte Leidenschaften thematisiert und auch entsprechend ausgelebt werden. Und er dürfte sich in Bereiche wagen, die ein "Held" ( ) aufgrund seiner Prinzipien nie betreten dürfte. Dies würde dann den Leser im Idealfall wiederum zu interessanten An- und Einsichten verhelfen, die desweiteren kontrovers diskutiert werden könnten.
Das wäre es doch: ein Roman, der mal wieder so richtig reinhaut und die Medienlandschaft aufmischt (aber bitte nicht im Sinne von "Feuchtgebiete" ...)

Geändert von Cassandra (24.09.2012 um 23:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 25.09.2012, 00:19
Benutzerbild von Nephthys
Nephthys Nephthys ist offline
Bewahrer des Friedens
 
Registriert seit: 08.2011
Ort: ~
Beiträge: 5.745
Mhm ...
Also eigentlich keine schlechte Idee so ein Necromant?
*sinier*

... vielleicht melde ich mich zu dem Thema nochmal

__________________
.
Wieso eigentlich ... sind Drachen weise? Das sind Echsen, liebe Leute. Echsen! Habt ihr euch schon mal nen Gehirn von einer Echse angeguckt? Himmel! Da haben meine Meerschweinchen größere Gehirne - und die finden nicht mal den Weg aus ihrem Käfig raus.
.
Wer sich für Fantasy, Kurzgeschichten, Betrachtungen zur Sci-Fi, darstellerisches Handwerk, Computerkunst, Rezensionen, Biologie, Histologie, Taxonomie ... interessiert, der wird hier fündig: Marinas (fantastische) Welt
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 25.09.2012, 08:04
Kaeptn Kaeptn ist offline
Bewahrer der Traenen des Lebens
 
Registriert seit: 03.2012
Beiträge: 168
In meiner Trilogie (siehe Signatur) spielen Nekromanten eine Rolle. Sie sind sicher nicht gerade sympathisch und als Protagonist wohl eher schwierig zu vermitteln, aber als Antagonisten...

Mir ging es da weniger um den Nekromanten selbst, als um ihre Fähigkeiten. Wenn der Held plötzlich gegen den gefallenen und wiederbelebten Kameraden antreten, ihn quasi noch einmal töten muss...
__________________
Kaeptn

...............
Die Stunde der Helden (Roman)
"Eine Reise nach Nuareth ist unbedingt zu empfehlen" - Daniel Bauerfeld, Nautilus Abenteuer & Phantastik.
Jetzt probelesen

Captain-Fantastic.de - Deine Quelle für phantastische Neuigkeiten zu Games, Filmen und Büchern.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 25.09.2012, 09:27
Benutzerbild von Nephthys
Nephthys Nephthys ist offline
Bewahrer des Friedens
 
Registriert seit: 08.2011
Ort: ~
Beiträge: 5.745
Zitat:
Zitat von Kaeptn Beitrag anzeigen
Wenn der Held plötzlich gegen den gefallenen und wiederbelebten Kameraden antreten, ihn quasi noch einmal töten muss...
Iiiigh! Du fiese Möpp!


Als Antagonist kann ich mir die Jungs tatsächlich gut vorstellen.
Die Wiederbelebung gefallener Gegner birgt eine Macht, die quasi danach schreit von nem Protagonisten gebrochen zu werden.
Ich frage mich jedoch mehr und mehr, ob nen Necromant als PROtagonist tauglich wäre ...


Es grüßt dich

Nephthys


P.S.: deinen Buchtrailer konnte ich aufrufen (gefällt mir), deine Leseprobe jedoch nicht. Da streikt bei mir Acrobat. Allerdings weiß ich nicht wieso - da wird nen leeres Windowsfenster angezeigt, das ich mit "ok" wieder wegklicken kann. Danach passiert aber nix mehr.
(Liegt sicherlich an meinem Lappi ... )
__________________
.
Wieso eigentlich ... sind Drachen weise? Das sind Echsen, liebe Leute. Echsen! Habt ihr euch schon mal nen Gehirn von einer Echse angeguckt? Himmel! Da haben meine Meerschweinchen größere Gehirne - und die finden nicht mal den Weg aus ihrem Käfig raus.
.
Wer sich für Fantasy, Kurzgeschichten, Betrachtungen zur Sci-Fi, darstellerisches Handwerk, Computerkunst, Rezensionen, Biologie, Histologie, Taxonomie ... interessiert, der wird hier fündig: Marinas (fantastische) Welt

Geändert von Nephthys (25.09.2012 um 09:31 Uhr) Grund: Edith war schmulen ...
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 25.09.2012, 12:35
Benutzerbild von Cassandra
Cassandra Cassandra ist offline
Abyssus abyssum invocat
Ringtraeger
 
Registriert seit: 02.2012
Ort: Faerûn
Beiträge: 11.729
Wie ich schon ein paar Posts weiter gesagt hatte: ich könnte mir durchaus einen Necromanten als Protagonisten vorstellen. Warum sollte er diese Funktion denn nicht ausfüllen können?
Es hat immer schon "böse Helden" gegeben. Wie wäre es beispielsweise mit Hannibal Lecter oder - um mal eine Kurzgeschichte zu nennen - dem Wiedererwecker Dr. Herbert West? Oder nehmen wir doch den "Bösen" schlechthin: Luzifer aus "Paradise Lost". Wird eine Figur vielschichtig dargestellt - und damit meine ich nicht in bloßer schwarz-weiß Manier - dann ergibt sich mit Sicherheit eine interessante Persönlichkeit; mit morbiden Tendenzen vielleicht und auch vermutlich nicht jedermanns Lieblingsnachbar, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass so eine Figur die Menschen fasziniert. Man beachte doch bloß den Medienrummel um Manson, Dahmer, Bundy und hier in Deutschland um den sog. Kannibalen von Rothenburg.
Handelt es sich hierbei um die Auslebung der "Faszination des Bösen" (reißerisches Spiegel-Zitat) in Form von visueller und passiver Leichenfledderei oder steckt da mehr dahinter?
Ich denke, dass wir Menschen ein gewisses Maß an Grausamkeit und "blasphemischer Morbidität" als eine Art Katharsis brauchen - sie dienen als Ventil aufgestauter Ängste aber auch unausgesprochener Sehnsüchte.
Und statt das sich der Mensch an realen Begebenheiten weidet und damit die Grenze der Pietät überschreitet, wäre es doch schön, wenn Autoren diese Wünsche auf halbwegs zivilisierte Weise befriedigen könnten. Ich warte schon ...
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 25.09.2012, 12:58
Benutzerbild von Formorian
Formorian Formorian ist offline
Dunkler Wanderer
Drachentoeter
 
Registriert seit: 11.2011
Beiträge: 1.157
/unterschrieben.
Im Gamesektor tritt diese "Faszination des Bösen" noch viel stärker zu Tage, man denke nur einmal an die Legacy of Kain - Reihe, und auch der Hitman wäre sicher nicht die erste Wahl als Babysitter.
Dabei sind "böse" Protagonisten in älteren Fantasywerken gar keine solche Seltenheit. Tanith Lee etwa schuf mit ihrem Asrharn wohl den charmantesten und faszinierendsten Schweinehund aller Zeiten; er ist der Dämonenkönig seiner Welt, aber weit entfernt davon eine reißende zerstörungswütige Bestie zu sein. Eher schon der große Trickser und das sorglos spielende Kind. Und wenn mal eines seiner Spielzeuge zerbricht, was solls, es ist noch genügend da. Was sollte es ihm bedeuten? Dennoch besitzt er Sinn für Schönes, und wenn ihn die Laune überkommt kann er auch äußerst spendabel und hilfsbereit sein (irgendwo hier gibt es noch einen Thread zum Thema. Wenn ihr dieses Teil in die Finger bekommt, greift zu! Ihr werdet es nicht bereuen, mein Wort drauf).
Miltons Luzifer würde ich ebenfalls nicht unter die "Bösen" einreihen wollen, er ist eher der verbitterte geschlagene Rebell gegen das erzkonservative und gehorsamerzwingende Regime Gottes, der von Freiheit träumte und dafür mit Acht und Bann gestraft wurde.
Und schlussendlich sind die "Bösen" nach wie vor das Salz in der Suppe respektive der Story! Es geht nicht ohne sie, also warum sie nicht entsprechend würdigen?
__________________
Die klügsten und kreativsten Menschen werden von den phantasielosesten Vollpfosten niedergeschossen.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 25.09.2012, 13:01
Benutzerbild von Cassandra
Cassandra Cassandra ist offline
Abyssus abyssum invocat
Ringtraeger
 
Registriert seit: 02.2012
Ort: Faerûn
Beiträge: 11.729
Zitat:
Zitat von Formorian Beitrag anzeigen
Miltons Luzifer würde ich ebenfalls nicht unter die "Bösen" einreihen wollen, er ist eher der verbitterte geschlagene Rebell gegen das erzkonservative und gehorsamerzwingende Regime Gottes, der von Freiheit träumte und dafür mit Acht und Bann gestraft wurde.
Und schlussendlich sind die "Bösen" nach wie vor das Salz in der Suppe respektive der Story! Es geht nicht ohne sie, also warum sie nicht entsprechend würdigen?
Ja! Auch von mir an dieser Stelle ein *sign*!
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 25.07.2016, 12:16
Soltar Soltar ist offline
Reisender aus der Zukunft
 
Registriert seit: 07.2016
Beiträge: 1
Ich kann wärmstens die Bücherreihe "Das Geheimnis von Askir" empfehlen, die in der BBücherreihe "Die Götterkriege" fortgesetzt wird. Nekromantie ist ein wesentlicher Bestandteil der Reihe, da die Protagonisten gegen diese Begabung kämpfen. In den ersten Teilen der Doppelreihe taucht von Nekromamtie zwar wenig auf, aber ab dem vierten Buch fängt es dann an und steigert sich immer weiter.
Meiner Meinung nach reicht die Reihe locker an das Herr der Ringe Epos an, also auf jedenfall zu empfehlen für Leute mit einem Faible für Magie und Nekromantie
Mit Zitat antworten
  #31  
Alt 14.10.2016, 20:38
Benutzerbild von Reikon Schirom Cyron
Reikon Schirom Cyron Reikon Schirom Cyron ist offline
Waldelfe
 
Registriert seit: 10.2015
Ort: Iraskiros
Beiträge: 34
Ich habe die Chroniken von Hara zur hälfte gelesen und es geht dabei um einen Krieg zwischen den Nekromanten und den weißen Magiern... mehr oder weniger... aber von anfang an gibt es diese und sie sind unglaublich stark.
Die Handlung hat einige unerwartete wendungen und einige recht gruselige Szenen, wo in ganzen Landstrichen die Toten aus ihren Gräbern kriechen und Freunde gegen gefallene Kameraden kämpfen. Die Charaktere sind solide aufgebaut.
Leider wurde sich an einigen Klischees bedient, aber das sind eher solche wie: Erst misstrauen wir einander und 150 Seiten später sind wir dass beste Team.
Aber das ist anhande der Situationen nachvollziehbar wird aber nicht von jedem aus der Gruppe erfüllt (ein Glück).

Ist jedenfalls eine Solide Fantasyreihe mit vier Bänden.
__________________
Berge sind wie Adern auf der Haut der Erde.
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 30.01.2017, 13:09
Benutzerbild von sindar
sindar sindar ist offline
Vampirjaeger
 
Registriert seit: 01.2017
Ort: Dublin
Beiträge: 279
Im Rollenspiel Splittermond kann man problemlos selbst Nekromanten spielen. Es gibt Gegenden in Lorakis (der Spielwelt von Splittermond), in denen es als normal angesehen wird, sich fuer bestimmte Aufgaben ueber den Tod hinaus zu verpflichten, sprich als Untoter noch Aufgaben wahrzunehmen.

Mir ist derzeit kein Buch bekannt, in dem Nekromanten als positiv besetzte Figuren auftauchen; die besten Chancen, so etwas zu finden, duerftest du bei Romanen um das Rollenspiel "Earthdawn" haben. Dort jedenfalls sind Nekromanten ebenfalls an der Tagesordnung und werden zwar gemeinhin gemieden, sind aber wiederum nicht automatisch Finsterlinge. Ich weiss dass es Earthdawn-Romane gibt, kenne aber selbst keinen.
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 08.10.2018, 13:55
Benutzerbild von Saphirwolf95
Saphirwolf95 Saphirwolf95 ist offline
Assassin Wolf
Hueter der Heilenden Quellen
 
Registriert seit: 10.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 575
Ich kenne es von dem Spiel Divinity II Ego Draconis und finde es persönlich interessant.
__________________
Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt. Wir arbeiten im Dunklen, um den Licht zu dienen. Wir sind Assassinen. (Assassins Creed)
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 27.01.2019, 15:28
Benutzerbild von Silmarillion
Silmarillion Silmarillion ist offline
Gandalf Sturmkrähe
Drachentoeter
 
Registriert seit: 07.2005
Ort: Fantasien
Beiträge: 1.484
Wundert mich nicht, dass unser Wölfchen dieses Thema auch schon für sich entdeckt hat! ;)

MFG!
__________________
One Ring to rule them all, One Ring to find them, One Ring to bring them all and in this Community bind them. In the Land of Fantasy-Foren where the Magic of Fantasy lies.
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 27.01.2019, 15:32
Benutzerbild von Saphirwolf95
Saphirwolf95 Saphirwolf95 ist offline
Assassin Wolf
Hueter der Heilenden Quellen
 
Registriert seit: 10.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 575
Ich bin halt vielseitig interessiert, Gandalf.^^ Ich selbst habe leider keine magische Kräfte (außer dass ich mich in einen Wolf verwandeln kann) und Nekromantie ist interessant aber auch unmoralisch.
__________________
Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt. Wir arbeiten im Dunklen, um den Licht zu dienen. Wir sind Assassinen. (Assassins Creed)
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 28.01.2019, 17:01
Geweihter Geweihter ist offline
Schwertmeister
Vampirjaeger
 
Registriert seit: 02.2012
Beiträge: 277
Wer könnte schon etwas gegen einen töten Beschwörer haben?

Finde die Spielart der Magie interessant, da ich wenig Magie in meinen Geschichten verwende, war das bisher nie Thema. Und in den Büchern, die ich gelesen habe auch selten. Und wenn sehr verpönt. Also Leute bei lebendigem Leib in Stücke sprengen oder verbrennen ist heldenhaft, aber Tote beschwören ist pfui?
__________________
Dieser Post wurde manuell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 28.01.2019, 18:11
Benutzerbild von Saphirwolf95
Saphirwolf95 Saphirwolf95 ist offline
Assassin Wolf
Hueter der Heilenden Quellen
 
Registriert seit: 10.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 575
Ich benutze keine Magie außer die Wolfsverwandlung.
Leute verbruzzeln überlasse ich Cassy. -.-
__________________
Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt. Wir arbeiten im Dunklen, um den Licht zu dienen. Wir sind Assassinen. (Assassins Creed)
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 02.02.2019, 15:43
Benutzerbild von Alihadzi
Alihadzi Alihadzi ist offline
Goetterbote
 
Registriert seit: 11.2015
Ort: Xandoria
Beiträge: 844
Zitat:
Zitat von Saphirwolf95 Beitrag anzeigen
Leute verbruzzeln überlasse ich Cassy. -.-
So etwas tut sie??? ...ich werde sie in Zukunft im Auge behalten ...
__________________
"Logik wird dich von A nach B bringen, Phantasie wohin du willst"
Albert Einstein
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 02.02.2019, 20:17
Benutzerbild von Saphirwolf95
Saphirwolf95 Saphirwolf95 ist offline
Assassin Wolf
Hueter der Heilenden Quellen
 
Registriert seit: 10.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 575
Zitat:
Zitat von Alihadzi Beitrag anzeigen
So etwas tut sie??? ...ich werde sie in Zukunft im Auge behalten ...
Sie war panisch und hysterisch aber trotzdem unberechenbar.
__________________
Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt. Wir arbeiten im Dunklen, um den Licht zu dienen. Wir sind Assassinen. (Assassins Creed)
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is An
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:33 Uhr.

 
Grafik
Powered by vBulletin® Version 3.8.10 Beta 1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright by Fantasy-Foren.de 2005-2017 | Fussball Forum


Grafik