Fantasy-Foren
Startseite Registrieren Hilfe Mitgliederliste Kalender
Grafik Grafik
 
Zurück   Fantasy-Foren > Fantasy Foren > Literatur, Lyrik und Kunst

Tags: , , , , ,

Kleiner Auszug aus meinem entstehenden Drachenbuch

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 11.11.2011, 13:20
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
Kleiner Auszug aus meinem entstehenden Drachenbuch

Hallo, liebe Forumskollegen,

gerade habe ich eine Kurzgeschichte fertig gestellt und nun meinen Drachenroman wieder hervor geholt. Habt Ihr Lust, mal rein zu lesen? Vielleicht könnt Ihr mir ein paar Anregungen zukommen lassen, welche Probleme ich vermeiden sollte (außer den üblichen Schachtelsätzen ), und was ich noch einbauen könnte. Für alle Interessierten hier ein kurzer Auszug:

Drachstaads König Gunder sucht seinen Vetter Graf Helme von Draepon auf, um diesen für ein ehrgeiziges Projekt zu gewinnen. Die angesprochenen Drachen sind eine kleinere degenerierte Unterart, die im Gebirgsland Drachstaad auf den zahlreichen Burgen u.a. als Wachhund gehalten werden.
__________________________________________________ ____________

gelöscht

Geändert von Hobbyschreiber (10.10.2013 um 17:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.11.2011, 16:06
Benutzerbild von Orendarcil
Orendarcil Orendarcil ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 1.079
Huhu,
*hüpf, hüpf* ein Auszug deine Drachenromans, yippie.
(Canis lupus nieger hab ich zu 3/4 durch...ja ich weiß, ich bin momentan langsam *schäm* aber ich habe so gut wie keine Zeit...Feedback gibts auch noch )

Ich hätte mir bei dem Ausschnitt hier jetzt gerne etwas anderes gewünscht. Es geht hier sehr um die politische Situation, bzw. die Planung der Beiden. Ich hätte gerne eine Szene mit einem Drachen gehabt, um zu sehen, wie du über diese Wesen schreibst.
Eigentlich habe ich hier nix zu bemängel...ja, das ist jetzt eher so nichts, mit dem du etwas anfangen kannst, aber da kann ich jetzt auch nicht helfen *schulterzuck*
Doch eine klitzekleine Anmerkung hätte ich: Manchmal schreibst du hier sehr gewschwollen. Das macht manchmal das Leser ein wenig schwer und nicht so flüssig.
Es kann aber auch sein, dass ich mich daran im Laufe der Story gewöhnen könnte. Bei canis lupus niger war es auch so, das ich drei Seiten dahingestolpert bin, bin ich im Stil drin war^^

joar...das war meine konstruktive Meldung dazu
Sorry, dass es nicht mehr ist, aber da ist sonst einfach nichts.
__________________
"Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.11.2011, 17:09
Benutzerbild von Darnamur
Darnamur Darnamur ist offline
nicht nach 24 Uhr füttern
Drachentoeter
 
Registriert seit: 04.2011
Beiträge: 1.467
@Hobbyschreiberin:
Wird dein Roman denn unabhängig zu den bereits bestehenden sein oder sollte man bereits ein gewisses Vorwissen haben?

LG,
Darnamur
__________________
- Einmal Knochenmesser, immer Knochenmesser -
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.11.2011, 17:43
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
Halli, Hallo, Ihr seid ja schnell!

@ Orendarcil
Ähm, diesen Ausschnitt hatte ich ausgewählt, weil er das zentrale Thema des Romans und den Charakter eines der Hauptcharaktere, Helme von Draepon, ganz gut wiedergibt. Zur Natur der Drachen hatte ich schon mal an anderer Stelle was geschrieben, aber ich weiß nicht mehr, wo. Will mal sehen, ob ich es wieder finde. Vielleicht kann ich ja auch mal einen Ausschnitt posten, der die Drachen genauer beschreibt, zum Beispiel das Paarungsspiel wild lebender Drachen. Aber diese Stellen existieren bisher erst handschriftlich. Bin nun mal ein altmodischer Mensch und kann mit dem Füller am kreativsten arbeiten.
So, hier die o.g. Beschreibung:
"Die Drachen in diesem angefangenen Buch haben die Farbe des Gesteins, auf dem sie leben und jagen. Sie sind viel kleiner als die üblichen Drachen der Fantasy-Geschichten, nur eingeschränkt flugfähig und auch nicht sehr intelligent, außer einer Ausnahme. Ich stelle sie mir mehr wie geschuppte Raubkatzen vor, etwas mehr als Pferdegröße. Der wichtigste von ihnen (die Ausnahme) ist schwarzbraun."


@ Darnamur
Dieser Roman gehört nicht in meine Reihe canis lupus niger, sondern in die Isrogant-Reihe des Xin Verlages. Ist sozusagen eine Auftragsarbeit, oder eher ein Angebot, bei der Truppe mitzumachen. Man wird ihn sicherlich ohne Kenntnis der anderen Bücher dieser Reihe lesen können, zumindest strebe ich das an.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.11.2011, 19:06
Benutzerbild von Tjured
Tjured Tjured ist offline
Devanthars Kind
Hueter des heiligen Grals
 
Registriert seit: 03.2011
Beiträge: 4.061
Wusste gar nicht, das du schon ein Buch veröffentlicht hast... werde ich mir wohl mal ansehen müssen :D

Beim Text habe ich auch nichts auszusetzen, liest sich soweit gut
Nur habe ich plötzlich die Namen Helme und Gunder vertauscht... würde mir aber wohl nicht passieren, wenn ich das Buch schon etwas länger gelesen hätte^^

Aber das ist schon eine selber erstellte Welt, oder?
__________________



Zitat:
Zitat von kyria Beitrag anzeigen
...hat ein Federvieh in der Signatur
Zitat:
Zitat von deggro Beitrag anzeigen
Hat ein Federvieh in der Signatur

Geändert von Tjured (11.11.2011 um 19:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.11.2011, 19:10
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
@ Tjured
Die Welt beruht auf einem alten 80er-Jahre-Rollenspiel (Das letzte Vermächtnis), an dem die Mitautoren der Reihe die Rechte haben. Viele Elemente und Wesen dieser Welt waren schon vorgegeben und auch die grundsätzliche Plot-Idee stammt vom Autoren-Team.

Die Geschichte in die bestehende Welt Isrogant hinein zu schreiben und mich mit den anderen Autoren abzustimmen (die ebenfalls bereits an weiteren Bänden arbeiten), macht in diesem Fall einen großen Teil des Reizes für mich aus. Auch die soeben abgeschlossene Ork-Kurzgeschichte spielt in Isrogant.

@ Orendarcil
Nochmal wegen der Sprache, ... findest Du die wirklich geschwollen? Ich bemühe mich eigentlich immer, zwar stilgerecht zu schreiben (also ohne Anglizismen in Mittelaltersettings, in Dialogen der sozialen Herkunft des Sprechenden angepasst und so), aber doch möglichst lesbar. Da bin ich jetzt durch Dein Statement ein kleines Bisschen verunsichert.

Geändert von Hobbyschreiber (11.11.2011 um 19:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.11.2011, 19:48
Benutzerbild von Orendarcil
Orendarcil Orendarcil ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 1.079
Zitat:
Nochmal wegen der Sprache, ... findest Du die wirklich geschwollen? Ich bemühe mich eigentlich immer, zwar stilgerecht zu schreiben (also ohne Anglizismen in Mittelaltersettings, in Dialogen der sozialen Herkunft des Sprechenden angepasst und so), aber doch möglichst lesbar. Da bin ich jetzt durch Dein Statement ein kleines Bisschen verunsichert.
Oh nein, lesbar ist es^^ Man muss sich nur daran gewöhnen. Wie gesagt war es bei canis lupus niger so, das ich die ersten 3 Seiten viele Sätze zweimal lesen musste, bis ich in deinem Stil drin war. Danach war er flüssig für mich zu lesen und passend. Dein Stil hier unterscheidet sich nicht so sehr von dem aus canis lupus niger und hin und wieder klingt es ein klein wenig geschwollen. Aber wirklich nicht viel. Es war jedoch auch bei dem Abschnitt so, dass ich eine Zeit brauchte mich reinzufinden und somit einen Kontext zusammenzustellen. Weiß nicht Mal ob geschwollen wirklich als allgemeine Bezeichnung passt...dein Stil hat eben etwas eigenes, an den man sich gewöhnen muss. Vielleicht hatte ich auch nur einen Tiefpunkt in Bezug auf meine Müdigkeit, die es mit beeinflusst hat, dass ich hin und wieder einen Abschnitt zweimal lesen musste Das schließe ich keineswegs aus.
ABER das mit dem Stil: Das ist keineswegs ein Negativ Punkt. Im Gegenteil. Ich selbst bin ein Verfechter der Stil-Variationen...zu viele schreiben in einem Einheitsbrei oder versuchen diesen "Allerwelts-Stil" anzunehmen.
Also lass dich nicht verunsichern. Lesbar ist es allemal. Und nach gewöhnen und drin-stecken in der Story sogar ohne auftauchende Problemchen
__________________
"Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."

Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.11.2011, 19:59
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
Okay, dann bin ich ja beruhigt.
Ich finde, dass ein Gespräch zwischen König und Graf auch etwas "geschwollener" klingen darf (auch wenn sie nahe verwandt sind), als ein Gespräch zwischen Bauernburschen oder Soldaten. Beispiel (ebenfalls aus dem entstehenden Buch):

__________________________________________________ _____________________________________________

gelöscht

Geändert von Hobbyschreiber (10.10.2013 um 17:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.11.2011, 21:12
Benutzerbild von Orendarcil
Orendarcil Orendarcil ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 1.079
Zitat:
Ich finde, dass ein Gespräch zwischen König und Graf auch etwas "geschwollener" klingen darf (auch wenn sie nahe verwandt sind), als ein Gespräch zwischen Bauernburschen oder Soldaten. Beispiel (ebenfalls aus dem entstehenden Buch)
Ja, das sowieso. Hin und wieder schreibe ich Kurzgeschichten, die durch ihrern Inhalt ein wenig was episches haben. Da kann ich dann auch nicht so schreiben, als würden Jugendliche miteinander reden.

Dieser Ausschnitt hat mir übrigens besser gefallen. Nicht unbedingt wegen der Art zu Schreiben, sondern ich glaube deshalb, weil es sich nicht mit politischen Fragestellungen befasst. Ja, ich gebe es zu, Geschichte und Politik fand ich ihn der Schule schon immer total langweilig... ich habe mir auch kaum etwas auf Dauer davon merken können. Natürlich muss das in der Story drin sein, nicht, dass hier wieder etwas falsch verstanden wird...aber ich glaube du weißt was ich meine
Der Ausschnitt war i.wie frischer, lebendiger und unterhaltsamer...so etwas wünsche ich mir zum einlesen in eine neue Story eher, als eine Planung zweier Adelsleute in die Zukunft Das kann schon Mal trocken rüberkommen. Geschmack eben^^

Einen schönen Abend noch
__________________
"Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."

Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.11.2011, 16:44
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
Zitat:
Zitat von Orendarcil Beitrag anzeigen
Ja, ich gebe es zu, Geschichte und Politik fand ich ihn der Schule schon immer total langweilig... ich habe mir auch kaum etwas auf Dauer davon merken können
Die wenigsten Schüler mögen das Fach Politik. Kommt sehr darauf an, wie der Lehrer es anbietet
.
Aber wenn man mal genau hinschaut, vor allem hinter die Kulissen, können Politik und Geschichte sehr interessant sein. Da gibt es total spannende Sekundär Literatur, wenn Du mal in der Bibliothek stöberst. Ob das jetzt ein Buch ist über die Geschichte der Machtpolitik der katholischen Kirche seit dem römischen Reich, oder über Fälschungen von Dokumenten im Lauf der Geschichte (Vatikanische Schenkungen Karls des Großen etc.), oder über Verbrechen europäischer Herrscher gegen eigene Angehörige, oder über Kriegführung (und Kollateralschäden) im Mittelalter (z.B. den 30jährigen Krieg), oder über Augenzeugenberichte bei irgendwelchen "edlen" Befreiungsaktionen(z.B. "Tod im Reisfeld" von Scholl-Latour), oder die Geschichte europäischer Sklaven in moslemischen Ländern (gab darüber kürzlich mal einen Bericht in der GEO), oder, oder, oder ... Wirklich lesenswert!

Ich finde so etwas beinahe so spannend zu lesen wie irgendwelche Fiktionen mit genau dem selben Thema. Das Lied von Eis und Feuer ist ja letztlich nichts anderes, allerdings von einem Schriftsteller geschrieben und nicht von einem Historiker. Das liest sich dann natürlich nicht so trocken. Ich hatte andererseits mal eine (Roman-)Reihe über den Pharao Ramses II am Wickel und habe eigentlich Band 2 und 3 nur gelesen, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht. Es war furchtbar anstrengend. Da hatte ich schon wissenschaftliche Werke, die unterhaltsamer waren.

Nicht dass ich Dich zu irgendwas bekehren wollte. Die Geschmäcker sind natürlich (und glücklicherweise) sehr unterschiedlich. Aber es gibt wirklich hoch interessante Fach-Lektüre, wenn man mal aus Interesse und nicht wegen des Noten-Zwangs danach sucht.

Geändert von Hobbyschreiber (13.11.2011 um 22:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 13.11.2011, 17:16
Benutzerbild von Orendarcil
Orendarcil Orendarcil ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 1.079
Zitat:
Die wenigsten Schüler mögen das Fach Politik. Kommt sehr darauf an, wie der Lehrer es anbietet
Das sowieso, viel ist von Lehrern abhängig... aber ich bin ja schon längst nicht mehr in der Schule
Dennoch bringt mir alles rund um Geschichte und Politik spontane Müdigkeit. Es sei denn es ist in einer Story oder einem Film spannend "inszeniert" (allerdings ohne Verdrehung der Tatsachen...das ist dann nervig). Game of Thrones ist ja auch durchaus interessant, ist jedoch vollkommen im Reich der Fiktion und vor allen Dingen (wie schon festgestellt von dir ) nicht trocken.
Und eigentlich alle Geschichtsbücher sind übelst trocken, geprägt von Daten, politischen Zwisten und so fort. Es reichen 2 Minuten und ich fange an zu gähnen...
Auch Dokus über politischen und geschichtlichen Kram sind oft öde... manche jedoch auch wirklich interessant. Es kommt immer auf die Umsetzung und bei mir sehr auf das Thema an.
Ich gehöre halt in die Wissenschaft
__________________
"Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."

Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 29.12.2011, 09:19
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
Ich hab da grad so eine Stelle geschrieben ...

Hallo, alle zusammen!

Für diejenigen unter Euch, die es lesen mögen, hier eine kleine Passage von dem, was ich gestern mal roh vorformuliert habe. Vielleicht gefällt´s ja ...

__________________________________________________ __________

gelöscht

Geändert von Hobbyschreiber (10.10.2013 um 17:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.01.2012, 18:58
Benutzerbild von Jan Grunow
Jan Grunow Jan Grunow ist offline
Cloud Strife
Stolzer Reiter
 
Registriert seit: 12.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 59
gut geschrieben...

Als Autor darf ich sagen, dass der Stil auf jeden Fall gut ist. Leider sind Drachen nicht so mein Ding, aber diesbezüglich hast Du hier schon genügend Anhänger gefunden. Trotzdem tendiere ich auch selbst immer dazu, einen Roman oder eine Kurzgeschichte wenn möglich ohne wochenlange Pausen durchzuschreiben, darunter leidet sonst später der Text...

Viel spaß noch
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.01.2012, 21:50
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
Danke schön!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.01.2012, 13:11
Benutzerbild von Jan Grunow
Jan Grunow Jan Grunow ist offline
Cloud Strife
Stolzer Reiter
 
Registriert seit: 12.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 59
Ich weiß, wie viel Arbeit im sauberen Schreiben steckt, also hast Du es Dir verdient :-D
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 26.01.2012, 16:55
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
Falls es jemanden interessiert, wie ich mein "Verschwörungs-Problem gelöst habe, ...

.................................................. .................................................. ....

Okay, hab es wieder gelöscht. Offenbar fand der Beitrag ja nicht so viel Interesse, und dem Verlag ist es so vermutlich ohnehin lieber.

Geändert von Hobbyschreiber (29.01.2012 um 22:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 18.07.2012, 18:42
Benutzerbild von Hobbyschreiber
Hobbyschreiber Hobbyschreiber ist offline
Drachentoeter
 
Registriert seit: 05.2010
Ort: Zumindest nicht mehr hier!
Beiträge: 1.048
Drache und König

Diese Beschreibung des Drachen aus meinem aktuellen Projekt finde ich ganz hübsch. Vielleicht mag sie jemand lesen?

__________________________________________________ ________

König Gunder musterte die riesige Gestalt vor sich beeindruckt. Der große dreieckige Kopf erhob sich auf einem langen muskulösen Hals über den breiten Schultern und wurde von Dutzenden langer Stacheln gekrönt. Wie die Mähne eines Pferdes zog sich dieser Schutz über den Nacken bis hinunter zu den Schultern des Geschöpfes. Anders als andere Burgdrachen war Nermaal viel im Gebirge unterwegs und erjagte sich seine Nahrung selber. Seine großen Schwingen und säulenartigen Beine waren ständig in Übung. Gewaltige Muskelpakete zogen sich unter der geschuppten Haut über Hals, Rumpf und Glieder. Wie bei allen anderen Drachstaad-Drachen hatten Nermaals Schuppen mit dem Erreichen des Erwachsenen-Alters die grüne Farbe der Jungdrachen verloren und die des Gesteins angenommen, auf dem er lebte und jagte. Draepons Drachen waren schwarzbraun wie seine Vulkanberge. Jede Schuppe war hart wie Obsidian und glänzte wie lackiert. Ihre Ränder waren scharfkantig und gezackt wie die einer Säge. An der Kehle und in den Gelenkbeugen waren die Schuppen nicht größer als Perlen. Die größten auf dem Rücken waren dagegen so groß wie ein menschlicher Handteller.

"Du siehst prächtig aus, Nermaal. Gewiss gibt es keinen Drachen in meinem Reich, der dich an Größe und Kraft übertrifft."

"Vielen Dank, Euer Majestät." In Nermaals großen gelben Augen mit den geschlitzten Pupillen erkannte Helme [Anmerkung: der Burgherr und Freund des Drachen]ein Lächeln. "Es ist eine Gnade und nicht mein Verdienst, dass ich so alt und groß werden durfte. Aber ich erfreue mich guter Gesundheit, das ist wahr."
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 19.07.2012, 10:09
Benutzerbild von Elli
Elli Elli ist offline
Super Moderator
Ringtraeger
 
Registriert seit: 12.2005
Ort: Westerwald
Beiträge: 13.074
Hach, ich liebe es wenn jemand so beschreiben kann, dass ich das was beschrieben wird auch tatsächlich vor mir sehe. Gut geschrieben, gefällt mir gut. :)
__________________
Die meisten Götter würfeln, aber das Schicksal spielt Schach und zwar mit zwei Damen. - Pratchett

Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben. - Goethe


Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 19.07.2012, 11:18
Kaeptn Kaeptn ist offline
Bewahrer der Traenen des Lebens
 
Registriert seit: 03.2012
Beiträge: 168
Zitat:
Zitat von Hobbyschreiber Beitrag anzeigen
Der große dreieckige Kopf erhob sich auf einem langen muskulösen Hals über den breiten Schultern und wurde von Dutzenden langer Stacheln gekrönt. Wie die Mähne eines Pferdes zog sich dieser Schutz über den Nacken bis hinunter zu den Schultern des Geschöpfes.
Das kann ich mir jetzt nicht so ganz vorstellen. Wenn die Stacheln den Kopf krönen liegen sie ja oben (wie eine Krone eben), sind DORT wirklich dutzende und das zieht sich dann nach unten?
Auch den Vergleich mit der Mähne eines Pferdes finde ich eher unpassend, Stacheln stehen ja eher aufrecht, während die Haare der Mähne flach anliegen. Ein besserer Vergleich fällt mir aber gerade auch nicht ein.

Zitat:
größer als Perlen. Die größten auf dem Rücken waren dagegen so groß wie ein menschlicher Handteller.
"größer, größten, groß", da muss auch mal was anderes her.

Ansonsten schön beschrieben.
__________________
Kaeptn

...............
Die Stunde der Helden (Roman)
"Eine Reise nach Nuareth ist unbedingt zu empfehlen" - Daniel Bauerfeld, Nautilus Abenteuer & Phantastik.
Jetzt probelesen

Captain-Fantastic.de - Deine Quelle für phantastische Neuigkeiten zu Games, Filmen und Büchern.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 19.07.2012, 15:38
Benutzerbild von Elli
Elli Elli ist offline
Super Moderator
Ringtraeger
 
Registriert seit: 12.2005
Ort: Westerwald
Beiträge: 13.074
Zitat:
Zitat von Kaeptn Beitrag anzeigen
Das kann ich mir jetzt nicht so ganz vorstellen. Wenn die Stacheln den Kopf krönen liegen sie ja oben (wie eine Krone eben), sind DORT wirklich dutzende und das zieht sich dann nach unten?
Auch den Vergleich mit der Mähne eines Pferdes finde ich eher unpassend, Stacheln stehen ja eher aufrecht, während die Haare der Mähne flach anliegen.Ein besserer Vergleich fällt mir aber gerade auch nicht ein...
Das kommt auf das Pferd an. Schon mal ein Arthur Przewalski gesehen? ;)
__________________
Die meisten Götter würfeln, aber das Schicksal spielt Schach und zwar mit zwei Damen. - Pratchett

Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben. - Goethe


Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is An
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:02 Uhr.

 
Grafik
Powered by vBulletin® Version 3.8.10 Beta 1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright by Fantasy-Foren.de 2005-2017 | Fussball Forum


Grafik