Thema: Filme
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #11  
Alt 07.04.2011, 20:26
Benutzerbild von Mondkalb
Mondkalb Mondkalb ist offline
Zauberlehrling
 
Registriert seit: 02.2011
Ort: Erlensternberg
Beiträge: 106
Die drei TV-Verfilmungen (es gibt auch noch ein paar Zeichentrickfilme, die ich mir aufgrund der mäßigen Kritiken bisher aber erspart habe) spielen allesamt auf der Scheibenwelt (Discworld), Terry Pratchetts Fantasy-Schöpfung.

Die Scheibenwelt ist eine scheibenförmige Fantasy-Welt mit einem Umfang von ca. 30.000 Meilen (ca. 48.000 km), die auf den Rücken von vier Elefanten (Berilia, Tubul, Groß-T'Phon und Jerakeen) getragen wird, die ihrerseits auf dem Rücken der Riesenschildkröte Groß-A'Tuin stehen, die durch den Weltraum treibt.



Die Scheibenwelt ist mit skurrilen Geschöpfen aus allen erdenklichen Fantasy-Welten bevölkert. Viele der Romane spielen in der Hauptstadt Ankh-Morpork, aus deren Zentrum sich der Turm der unsichtbaren Universität erhebt.



In Pratchetts Universum gibt es sogenannte antropomorphe Personifizierungen von Gestalten, die der Sagen- und Märchenwelt entstammen, unter anderem TOD, der eine tragende Rolle in einigen Romanen spielt.



Pratchett schreibt parodistische Fantasy-Geschichten, die alle bekannten Klischees durch den Kakao ziehen. Seine Schilderungen der Personen und Geschehnisse sind sehr humorvoll, was wohl einer der Gründe dafür ist, dass die Romane Kultstatus erlangt haben.

In Schweinsgalopp (Hogfather) versuchen die Revisoren (höhere Wesen, die das Universum am laufen halten ;)), den Schweinevater umbringen zu lassen, der die Scheibenwelt-Analogie zum Weihnachtsmann ist.
TOD bringt seine Enkelin dazu, dieses infame Komplott zu verhindern. (Warum TOD überhaupt eine Enkelin hat, wird in anderen Romanen erzählt.)

In The Colour of Magic (beruht auf den Romanen Die Farbe der Magie und Das Licht der Fantasie bzw. The Colour of Magic / Light Fantastic) ist der erste Tourist der Scheibenwelt in Begleitung einer magischen Truhe zu Besuch in Ankh-Morpork und erlebt allerlei fantastische Abenteuer.

Die Post geht ab (Going Postal) ist ein neuerer Roman und spielt in einer etwas viktorianisch angehauchten Version von Ankh-Morpork, in der die Erfindung von Telegraphie-ähnlichen Kommunikationsverbindungen zum Untergang der Post geführt hat, die nunmehr von einem eigentlich zum Tode verurteilten Betrüger wieder auf Vordermann gebracht werden soll.

Alle drei TV-Filme sind mit sehr viel Liebe zum Detail gemacht, haben ausgezeichnete Schauspieler, sehr schöne Sets und Ausstattungen und für TV-Verhältnisse passable Effekte.
Man muss schon ein bisschen eine Liebe zu skurrilen Figuren und verrücktem Humor haben, wenn man sich an die Scheibenwelt heran wagen will. :D

Geändert von Mondkalb (21.05.2011 um 11:04 Uhr)
Mit Zitat antworten