Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 03.10.2018, 17:26
Benutzerbild von Irminsul
Irminsul Irminsul ist offline
Yavalar
Vampirjaeger
 
Registriert seit: 01.2017
Ort: Hessen
Beiträge: 377
Hm, das ist schwierig. Aber ich versuchs mal.

Lieblingsfilme Fantasy:

Herr der Ringe, keine Frage. Auch wenn Peter Jackson mal was weggelassen oder geändert hat, für mich ist er ein ganz toller Regisseur. Man kann vielleicht hier oder da etwas kritisieren, doch HdR galt lange Zeit als unverfilmbar. Jackson hat sich an dieses Mammutwerk heran getraut und mit seinen Filmen nicht nur das Gegenteil bewiesen, sondern auch noch drei wunderbare Adaptionen zu Tolkiens Büchern geschaffen.

Pans Labyrinth. Für mich auch ein ganz besonderer Fantasyfilm. Düster, schaurig und brutal, doch aufgrund der vielschichtigen Figuren und der unterirdischen Welt auch auf gewisse Weise zauberhaft. Außer Guillermo del Torro hätte höchstens noch Tim Burton etwas Ähnliches schaffen können, sonst fällt mir da niemand ein.

Sonstige Lieblingsfilme:

Planet der Affen, Teil 1 und 2. Diese Filme sind schon jahrzehnte alt, doch sie sind (und bleiben es wohl auch) immer noch aktuell. Der moderne Mensch schafft es, seine Art wieder auf Stufe Null seiner Entwicklungsstufe zurückzuschleudern und seinen Heimatplaneten fast zu zerstören. Diese Filme sind einfach Kult.

Brokeback Mountain. Die Liebesgeschichte zweier Cowboys im Amerika der Sechziger Jahre. Eine Geschichte, die sich so tatsächlich hätte abspielen können. Ein Versteckspiel über Jahrzehnte hinweg; die gemeinsame, gestohlene Zeit sind alle paar Monate einige Tage auf 'ihrem Berg', dem Brokeback, wo sie sich beim gemeinsamen Schafehüten kennenlernten. Der Regisseur Ang Lee hat damit einen wunderbar leisen, schönen, traurigen, aufwühlenden Film geschaffen der ohne die üblichen Klischees über Schwule auskommt. Dafür gab es dann ja auch drei Oscars für Regisseur, Drehbuch und die Filmmusik. Heath Ledger und Jake Gyllenhaal erhielten außerdem je eine Nominierung als beste Haupt- bzw. Nebendarsteller. Unzählige weitere Awards folgten.

Zu Hassfilmen fällt mir jetzt kein bestimmter Film ein. Was ich aber absolut nicht leiden kann, ist, wenn zu einem erfolgreichen Film noch zig Ableger gedreht werden. Je mehr es werden, desto grotesker wird das Ganze und hat mit dem Original nicht mehr viel zu tun. Noch schlimmer ist allerdings, wenn sie anfangen, zu einem erfolgreichen Film noch eine Fernsehserie zu drehen. Da bleibt eigentlich nur noch der Name übrig. Den Schwachsinn, der da fabriziert wird, tue ich mir erst gar nicht an.
Mit Zitat antworten